Sprossen ziehen

Hallo Ihr Lieben,

jetzt ist es an der Zeit in die vollen Vitamine zu gehen! Sprossen sind eines der nährstoffreichsten und kostengünstigsten Lebensmittel und so einfach herzustellen. Sie liefern Energie, sind super basisch (also sie gleichen Säuresünden, wie Schweinebraten, Schnitzel, Milchprodukte, Zuckerprodukte, … und was sonst noch alles in Coronazeiten so alles passiert aus! ;), sie stärken unser Immunsystem!!!

Außerdem macht es auch noch „tierisch“ Spaß, diese kleinen Sprossen beim Wachsen zu beobachten 🙂 … Zeit haben wir ja jetzt.

Mein Tipp: gründe deine eigene Vitalstofffabrik in deiner Küche auf der Fensterbank – ein bisschen Licht, ein bisschen Wasser – und du hast immer Frisches zu Hause, in einen Salat, als Topping für Suppen, Eintöpfe, Brote oder als Snack zwischendurch.

Was kann alles keimen?

Jeder Samen, der eine essbare Pflanze hervorbringt.

Für Anfänger gilt: zuerst die großen, leicht zu keimenden Samen nehmen, wie grüne Linsen, Mungobohnen, Radieschensamen, Sonnenblumenkerne oder einen Samenmix, außerdem sind natürlich auch die Sprossen größer und ergiebiger als bei kleinen Minisamen, wie Flohsamen, Rucola, Hirse, ….

Auch sollte man die schleimenden Samen, diejenigen die viel Stärke enthalten, wie Kichererbsen und Buchweizen erstmal hinten anstellen, da sie Erfahrung erfordern.

Generell geeignet sind:

Bockshornklee, Brokkoli, Getreide, wie Dinkel, Gerste, Hafer, Erbsen, Fenchelsamen, Korinadersamen, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, grüne Linsen, Mungobohnen, Rettich, Radieschen, Kresse, …

… es gibt natürlich auch „fertige“ Keimlinge in vielen Naturkostläden und Supermärkten zu kaufen, doch Vorsicht: diese schimmeln oft oder riechen muffig – lieber selber ziehen 🙂

So funktioniert die Aufzucht von Keimlingen:

… man benötigt ein Sprossenglas oder Sprossenetagen, Wasser und Samen (erhältlich in Naturkostläden oder Internet z. B. www.eschenfelder.de) – ich bin ein Fan von den Sprossenetagen, da die Samen nicht übereinander liegen und somit nicht schimmlig werden können. Wichtig ist auch, dass nicht zu viele Samen auf eine Etage gegeben werden und etwas Abstand dazwischen ist. Wenn beim täglichen „Wässern“ die Samen auf einen Haufen zusammen“gschwoabt“ werden – nicht schlimm – einfach lassen. Sie keimen trotzdem fantastisch.

  • also Samen 1 – 2 x täglich mit Wasser spülen
  • die Samen sind je nach Größe, Wärme und Licht nach 3 – 5 Tagen fertig
  • fertige Keime nochmal gut durchspülen und gut abtropfen lassen, dann im Kühlschrank in einem geschlossenen Glasbehälter lagern, die Keimlinge sind dort ca. 1 Woche haltbar

GUTES GELINGEN!!!

Rating
Bewertung unserer Leser
[Gesamtanzahl der Bewertungen: 2 Durchschnitt: 5]